Craniosakraltherapie
/

Faszien und Funktionelle Osteopathie

 

MYOFASCIAL RELEASE (MFR) KURSE FINDEN AB SOFORT IMMER AM KURSORT ST.GALLEN STATT:

BESTANDTEIL DER KURSREIHE 

FASCIATHERAPIE


Myofascial Release

Direkte Faszientechniken bilden eine moderne Herangehensweise an muskuloskelettale Herausforderungen. Sie haben sich gerade in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Baustein der Osteopathie entwickelt und gleichzeitiig aus dem Rolfing heraus zu einer eigenständigen Therapieform, nämlich den strukturell integrativen Faszientechniken entwickelt.  Was heisst das? Die körperliche Gesamtstruktur sollte immer ein ausgeglichenes  Spannungsmuster aufweisen, um bestmöglich funktionieren, also sich bewegen zu können. Diese Balance der Spannung wiederherzustellen und somit dem Patienten zu dienen, wieder zu einer Ganzheit zurückkehren zu können, die manchmal verloren gegangen erscheint, ist eine Aufgabe, die eine verfeinerte Palpation, ein tiefes Verständnis von faszialer Anatomie und ein feines methodisch-technisches Repertoire voraussetzt. Das meiste davon ist erlernbar. Das ist die Aufgabe von uns Dozenten, hier in der Schweiz z.B. Christian Müller. Die entsprechenden Hände, um dies feinfühlig und mit viel Ruhe und Sammlung auf Ihre Patienten hin anzuwenden, haben Sie. wir freuen uns, Sie darin zu unterweisen.

Nicht nur im orthopädischen Bereich sondern generell bei der Neu-Formung der vernetzten Gestalt des Patienten bieten Faszientechniken des MFR (Myofascial Release) unmittelbare Einflussmöglichkeiten: der Körper hat eine höhere Plastizität, als meist angenommen. Wichtig ist die feine Umsetzung der berührenden Wahrnehmung des Gewebes, denn Release bedeutet etwas anderes als plumpe Dehnung, der Release geschieht von innen heraus, wenn Ihr Patient und sein Bindegewebe dafür bereit sind sich zu lösen und somit wirklich zu entspannen, um dann wieder eine Wohl-Spannung zu finden.


Myofascial Release - Allgemeine Inhalte

 

Theoretische Lerninhalte:

  • Fasziale Histologie der Muskulatur (Periost, Sehneninsertionen, Perimysium, Myofaszie, Septum)
  • Merkmale und Beschwerden häufiger Fehlhaltungen (z.B. Funktionelle Belastungen an Bildschirmarbeitsplätzen)
  • Verbindungen des Muskelgewebes mit Nachbarstrukturen
  • Bedeutung der Muskelspindel und der Golgi-Rezeptoren im Kontext der propriozeptiven Spannungssteuerung.
  • Der Kursteilnehmer erfährt eine Vertiefung in puncto Kenntnis der Physiologie und Histologie des Muskel- und des kollagenen Bindegewebes.
  • Der Kursteilnehmer kennt die Funktionen der Golgi-Rezeptoren und der Muskelspindeln.
  • Der Kursteilnehmer erlernt die Anatomie der faszialen Nachbarstrukturen wichtiger Kennmuskeln.
  • typische Verläufe der Trias Nerv/Gefäss/Lymphgefäss, Vermeidung der Belastungen durch ungewollte Druckübertragungen in der Massage
  • Der Kursteilnehmer vertieft seine Wahrnehmung bzgl. der Einschätzung unterschiedlicher Körperstatik, vertieft also auch sein Wissen über die durch Haltungsbesonderheiten belasteten Strukturen

Praktische Inhalte

  • Erlernen und Anwenden funktionell-osteopathischer orientierter  Massagetechnik: Myofascial Release / Dynamische osteopathische Techniken (Rapid Rhythmic Movement / Rhythmische Massagetechniken)
  • Myofasziale Spannungszüge spüren und auf deren Vektoren (Spannungszüge)  Einfluss nehmen.
  • Befundung: Untersuchung auf bindegewebige Aufquellungen und deren Einflüsse auf die Muskulatur
  • Behandlung Faszialer Distorsionen
  • Der Kursteilnehmer erlernt sanfte funktionell-osteopathische Massagetechniken
  • Der Kursteilnehmer übt sich in Feinpalpation tieferliegender bindegewebiger Strukturen und erkennt deren Bedeutung bei der Entstehung orthopädischer Indikationen
  • Der Kursteilnehmer erlernt die Grundzüge des Bodyreadings, also der Einschätzung veränderter Körperstatik
  • Der Kursteilnehmer erlernt Herangehensweisen, wie er auf das physiologische Gleichgewicht des ganzen Körpers Einfluss nehmen kann.


Die spezifischen Inhalte der beiden Kurse:

-MFR LB-

Schwerpunkt: Untere Extremitäten, Becken,  LWS, Beziehungen zu Bauch- und Rückenfaszien

  • Befunderhebung und Behandlungsstrategien durch "Körperlesen" und osteopathische  Muskelfunktionstests
  • Behandlungsstrategien bei Beckendysfunktionen/Beinachsenfehlstelllungen
  • Fehlbelastung der Füße (eingebrochene Gewölbe, Pronation, Supination, Hallux..)
  • Direkte  Myofasziale Release Techniken zur Regulierung faszialer Dystorsionen
  • Mobilisation peripherer Nerven
  • Embryologie:
  • Entwicklung und Beschaffenheit der Myofaszie
  • Entwicklung und Beschaffenheit peripherer Nerven und ihres Bindegewebes
  • Fasziale Anatomie der unteren Extremitäten und des Beckens

Aufbaukurse:

-MFR UB-

Schwerpunkt: obere Extremitäten, BWS, HWS

  • Befunderhebung und Behandlungsstrategien durch "Körperlesen" und osteopathische  Muskelfunktionstests
  • Direkte  Myofasziale Release Techniken zur Regulierung faszialer Dystorsionen der Statik
  • Direkte  Myofasziale Release Techniken zur Regulierung faszialer Dystorsionen in der oberen Extremität und dem cervikothorakalen Übergang
  • Embryologie:
  • Entwicklung und Beschaffenheit der Myofaszie
  • Entwicklung und Beschaffenheit der peripheren Nerven und ihres Bindegewebes
  • Faszienanatomie der oberen Extremitäten und des Thorax
  • Funktionelle Zusammenhänge der BWS und den Thoraxorganen